Der Autor

Brückner, Michael

Brückner, Michael

Michael Brückner, Jahrgang 1958, arbeitete zunächst zehn Jahre als Redakteur bei einer großen Tageszeitung und übernahm dann die Redaktionsleitung eines europäischen Wirtschaftsmagazins. Seit 1995 ist er als freier Autor, Journalist und Kommunikationsberater selbstständig tätig. Er veröffentlichte bisher über 30 Bücher zu Finanz- und Marketingthemen. Doch seine Leidenschaft gehört den edlen Zeitmessern und dem Luxusmarkt der sie umgibt.

Das Buch
Brückner, Michael
ISBN 978-3-89879-152-6

Uhren als Kapitalanlage

Uhren als Kapitalanlage
» Zum Shop

Preis: 34,90 €

Uhren – von einem namhaften Hersteller solide verarbeitet, können sie selbst für nachfolgende Generationen eine lohnende Investition sein. Michael Brückner beschäftigt sich in seinem Werk „Uhren als Kapitalanlage“ ausführlich mit den kostbaren Zeitmessern. Zunächst stellt er bekannte Marken wie Rolex oder Chronoswiss vor, und geht auf deren individuelle Besonderheiten ein. Dann erklärt er, welche Details sich als besonders wertsteigernd erweisen können. Er gibt wertvolle Tipps zum Kauf auf Messen, mittels Konzessionär oder über E-Bay. In diesem Zusammenhang verrät er auch, mit welchen Mitteln Fälscher arbeiten und wie man Plagiate von Originalen unterscheiden kann. Abschließend zeigt der Autor auf, wie sich gute Preise realisieren lassen, falls man sich doch einmal von der einen oder anderen Luxusuhr trennen möchte.

pdf icon

Inhaltsverzeichnis

PDF-Datei
pdf icon

Leseprobe

PDF-Datei
Pressestimmen

„Es verhält sich genauso wie mit dem Weinmarkt. Vor ein paar Jahrzehnten waren ausschließlich Franzosen und Kalifornier gefragt, doch mittlerweile gibt es auch Kenner, die chilenische, australische oder sogar lettische Weine versuchen. Es gibt so viel über Uhren zu wissen, und die Menschen fangen gerade erst an, sich dafür zu interessieren.“
Milton Pedraza, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Uhren messen keine Stunden mehr, sondern unsere Wertschätzung von Tradition und Kultur. Keiner will nur wissen, wie spät es ist, aber alle können den Erfolg an einer teuren Uhr ablesen.“
Peter Wippermann, Hamburger Abendblatt